Zurück zur Übersicht


Tetris

Samstag 9:30h, es ist kalt, das Gras ist feucht und Reste der morgendlichen Nebelschwaden hängen noch in der Luft. Trotzdem sind 2 Handvoll Leute (Die Größenamplitude reicht von fast 2m bis zum laufenden halben Meter ;-) dem Aufruf zum Booteverladen gefolgt und haben sich erstmal fleißig ans Ausleger abschrauben gemacht. Anschließend haben wir den kleinen grünen Hänger fertig beladen und der 8er durfte auf dem obersten Lager des großen Hängers Platz nehmen. Die Fahrt nach Bronnbach, ging dank der beeindruckenden Hängerfahrkünste von Lucas, sehr schnell. Währenddessen konnten wir bei Brotzeit und Tee neue Energie tanken. Im sehr schönen Bronnbach angekommen, ging es sogleich ans Hallen inspizieren und Boote losbinden. Erst sah es ziemlich geräumig aus, sobald wir dann aber mit dem 8er reinrangieren wollten, stellte sich die ganze Sache als ganz schön knifflig heraus. Es gab einen Raum nach links, dann ein Torbogen, und einen schmaleren und kürzeren Gang rechts. Der Raum hinter dem Torbogen hatte die Länge von links und rechts zusammen und war eigentlich für den 8er bestimmt. Leider kamen wir aufgrund eines im Weg stehenden, leeren Regals aber mit dem 8er nicht hinein. Unter den Augen der Statuen scheiterte der Versuch das Regal zu verschieben oder anzuheben kläglich. Ein neuer Versuch mit aufgeteilten Rollen, die eine Hälfte drückt, die andere zieht, brachte auch keinen Zentimeter Bewegung. Große Verwunderung allerseits. Klar, es ist ein schwerer Archivschrank, aber so schwer?! Das Abschrauben der Abdeckung sorgte für die Lösung des Rätsels und für großes Gelächter: Der Schrank war im Boden verankert. Somit war leider auch klar, dass der Schrank vorerst stehenbleibt. Also haben wir den Raum nur für die 2 Vierer, die nicht auf den kleinen Hänger passen, genutzt. Dann haben wir den 8er knapp in den Vorraum gebracht. Problem jetzt: Der Torbogen war durch den überstehenden Bug blockiert. Neue Idee: Den 8er halb in den einen, halb in den anderen Raum ragen lassen. Auch keine Lösung. Den 8er diagonal in den Vorraum. Reicht leider auch nicht und der Hänger ist noch nicht drin. Dann die finale Idee: Hänger rein, ganz an die Wand gestellt und den 8er über Kopf, damit wir trotzdem die Diagonale nutzen können, auf das oberste Lager des Hängers. Unter großem Schnaufen und teils in Zeitlupe hat es dann auch geklappt. Der 8er ragt zwar trotzdem über den Torbogen, aber oben stört es nicht. Dann den Hänger nochmal ein Stück nach vorne geschoben, damit der 8er mittiger aufliegt. Zum Schluss galt es dann noch die Ausleger und Skulls/Riemen aus dem großen Hänger in die Halle zu bringen. Für einen schönen Abschluss sorgte die kleine Führung übers Gelände mit Kreuzgang, Kirche, Konzertsaal und Bibliothek/Sitzungsaal, sowie der Kaffee zum Aufwärmen, bevor es dann wieder geschafft, aber froh (und 3 Stunden später als erwartet) mit nur noch einem leeren Hänger im Schlepptau gen Würzburg ging. Herzlichen Dank nach Bronnbach und den Helfern für die Geduld beim Verladen!

  • 18.11.2019
  • Eisvogel
  • 1 Kommentare

Kommentare

frieder7

Wann und wo ist denn die Auflösungsparty von ROW?

  • 24.11.2019

Kommentar abgeben

Captcha

Schnellzugriff